Jetzt können Sie endlich von Paul Heinrich lesen!

Leseproben aus der Trilogie "inne halten" und "tellerrandwärts" und "nach Tisch" - und ihren poetischen Folgebänden "Hauser" und "gegen Mittag"

 

Gelegentlich erreichen uns wunderbare Manuskripte, die wir gern als Buch veröffentlichen würden. Aber da wir ein kleiner Verlag sind und wenn der Erfolg noch schwieriger als sonst abzuschätzen ist, müssen wir leider absagen. So war es zunächst auch mit einem Manuskript von Paul Heinrich.


Damit ist niemandem geholfen. Am wenigsten den Autorinnen und Autoren - aber auch nicht den Lesern, die solche interessanten Texte nicht so bald kennenlernen würden. Gleichwohl bitten wir um Nachsicht für unser Zögern.


Schließlich entstand doch noch der erste Gedichtband  inne halten, den wir im Januar 2008 den Leser vorstellen konnten.


Im Januar 2009 veröffentlichten wir den Folgeband tellerrandwärts, in dem Paul Heinrich auch aktuelle Zeitbezüge nicht scheut.


Im Januar 2010 schließlich erschien nach Tisch, die konsequente Rundung der beiden vorangegangenen Gedichtbände. Paul Heinrich schreibt darin über Liebe und Verlassensein, über Hoffnungen und Irrwege.


Im November 2012 schließlich nimmt Paul Heinrich Fäden aus den ersten drei Gedichtbänden wieder auf - in einer Hommage an das berühmteste Findelkind aller Zeiten: Hauser.

 

Im August 2015, nach langer Gedankenpause, ordnete und verwob Paul Heinrich die Fäden aus seinen Gedichtbänden neu. Er nahm wieder auf, was vergessen schien - und doch allmählich an den Tag kommt: gegen Mittag heißt der konzentrierte, fünfte Lyrikband des einzigartigen Autors.

Auf dieser Seite finden Sie kostenfreie Auszüge aus allen Büchern.


Bitte tun Sie uns dafür auch einen Gefallen: Empfehlen Sie die Gedichte von Paul Heinrich weiter! Wir sind stolz, dass wir uns spät, aber nicht zu spät entschlossen haben ihn zu veröffentlichen.

 


"Herz frühstückt Himmel"

So lautete der Verlags-Arbeitstitel nach der ersten Lektoratsprüfung

 

Den Nachttischbuch-Verlag erreichen viele interessante und noch mehr absonderliche Buch-Ideen. Zu den Texten, die von Anfang an Aufmerksamkeit fanden, gehörte die Gedichtesammlung "Gegen Mittag" von Paul Heinrich. Sie bekam bald den Arbeitstitel "Herz frühstückt Himmel", der an eine Gedichtzeile angelehnt war. Zwei Lektoren prüften, fühlten sich mal an Charles Bukowski erinnert, mal an die Pop-Prosa eines Heiner Puldelko.


Doch schließlich entschied sich der Verlag gegen eine Veröffentlichung, aus finanziellen Gründen: Gedichtbände sind ein hohes Risiko. Anderseits sind sie ein großer Gewinn für Leser. Deshalb stellte der Nachttischbuch-Verlag auf seinen Service-Seiten einige bisher unveröffentlichte Gedichte vor - "Ohne Druck" hieß die im Herbst 2007 neu eingerichtete Rubrik.


Schon bald war das Echo auf diese Leseproben groß. Es gab Lob und die Nachfrage, ob sich der Verlag denn nicht doch gerade so einen Lyrikband leisten müsse ...


Der Nachttischbuch-Verlag gab dem Druck nach - und druckte. Hier können Sie einige der wunderbaren Gedichte von Paul Heinrich nachlesen, auf dieser Seite und in den links angefügten (für Sie kostenfreien) PDFs.


Bestellen können Sie alle Gedichtbände von Paul Heinrich am besten, weil am schnellsten und portofrei, über den Nachttischbuch-Onlineshop (natürlich auch alle anderen Bücher mit dem Button links oben auf jeder Seite).


Wer den Autoren erreichen möchte, kann ihm direkt mailen: GegenMittag[at]aol.com.

 


 

Paul Heinrich schreibt im Vorwort zu "inne halten" unter anderem:

 
Vorwort und Erinnerung

an die Freunde (in Liebe und Abscheu):

Gegen Mittag. Nicht ganz. Denn es ist bereits vier Uhr am Nachmittag.
Gegen Mittag scheint eine vage Zeitangabe. Nicht geeignet als Ortsbestimmung. Und als Titel eine passende Altlast. Diese Altlast trug ich einundzwanzig Jahre durch die Republik.
Ursprünglich nur ein Gedicht.
Doch wer zahlt heute schon für ein Gedicht?
...

 

 

Das Titel-Gedicht in Paul Heinrichs erstem Band, "inne halten":

 

inne halten


manchmal wird es nötig
am Morgen die Fenster auf zu reißen
die Welt für ein paar Wochen da stehen zu lassen
soll sie es sich doch selbst machen
ich habe es nicht nötig jemanden auf zu schlitzen
nur manchmal ist es eben nötig
aus dem Fenster zu springen
und alles Greifbare mit zu reißen

 


Ein Gedicht aus Paul Heinrichs zweitem Band, "tellerrandwärts":

 

Schwimmen ohne Wellen


Menschen verdorren nicht mehr am Wegesrand
sie gehen wimmernd in Flammen auf
und vom Mittelstreifen siehst Du nichts
für endlose Meilen
bis ein weiterer Kontinent Dich ins Meer verabschiedet

 


Das erste Gedicht in Paul Heinrichs drittem Band, "nach Tisch":

 

was ich den Sternen mitbringen werde



ich mal´ mir ein Bild
von dir hinter die Stirn
das schön genug
die ungewaschenen Füße
die nicht gelesenen Worte
die unbesehenen Blicke
und den Unfug des Tages
zu überdauern
und das meine Stirn
bei sich trägt
und später auch mit sich fort

 


Ein Gedicht in Paul Heinrichs Hommage an "Hauser", dem vierten Band:

 

alles was



du bist
das Kind von Europa
und alles, was heute
übrig bleibt, ist
so scheint es
eine Frage der Währung

 



Zwei Gedichte aus Paul Heinrichs fünftem Band, "gegen Mittag":

damals


als die Tage noch zweiundsiebzig Stunden hatten
spielte es keine Rolle, wo man sich kurz schlafen legte
den Schal ablegte und die Frühstücksfrage
stellte sich in größeren Abständen als heute

man war versucht, Gitarren der Vergangenheit
zuzuschreiben - als ein letzter Anflug von Lärm
den Dead Kennedys die beste Sendezeit brachte
ganz ohne Aufsehen und ganz ohne Beachtung

Schlagzeuger wurden ausgestopft
alles kam vom Band
Dosenbier ohne Frevel
und man rauchte noch im Bett

man war zwölf oder siebzehn
verliebt den ganzen Tag lang
zwischen allen Stühlen
und jenseits der bedeutenden Zeiten

Umweltfragen schienen gelaufen
das Thema Arbeit war durch
man stellte weitere Raketen in Aussicht
und Telefone passten nicht in Hosentaschen

 

 

schneller


da stehen wir also
dem Ende der Welt gegenüber
in den Taschen nichts
als Unruhe
und der letzte Gedanke
ist die Frage
wie es ausgegangen wäre
wenn wir schneller gewesen wären


 

zum Seitenanfang | eine Seite zurück | Print-Version anzeigen